DICHTIGKEIT VON ROHRLEITUNGEN; Warum?


Die Dichtigkeit der Rohre und Leitungen zum Abtransport unserer Abwässer sollte in einer Umwelt- und verantwortungsbewussten Gesellschaft wie der unsrigen ein Anliegen für jeden sein. Insbesondere Immobilieneigentümer und Betreiber von Liegenschaften (privat und öffentlich) sind hier gefordert.

Da das Verantwortungsbewusstsein oftmals mit steigenden Kosten gleichermaßen abnimmt, hat der Gesetzgeber Vorgaben geschaffen, diese definieren bundeseinheitlich das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) in seiner neuesten Fassung; gesamtheitlich in Kraft getreten per 01.03.2010!

In erster Linie sollten uns die Auswirkungen defekter Entwässerungsleitungen jedoch veranlassen, diese Zustände zu beseitigen!

Auswirkungen defekter Rohrleitungen auf unsere Umwelt, unsere Gesundheit und auf die Kosten für Komunale Entsorger und jeden Haushalt:

1)  Eindringendes Grundwasser (Infiltration) belastet unsere Rohrleitungen und die Klärwerke pro Jahr zusätzlich mit erheblich mehr Wasser im Entsorgungssystem, als tatsächlich notwendig. Dabei sind „Mehrmengen“ zwischen 50 und 150% nicht ungewöhnlich; je nach örtlicher Lage der Rohrleitungen.

Kläranlagen sind überdimensioniert und verursachen sinnlos hohe Betriebskosten.

Biologische Kläranlagen werden aus dem Gleichgewicht gebracht!

Durch Infiltrationen in die defekten Grundleitungen sinkt der Grundwasserspiegel. In Zeiten immer knapper werdender Recourcen eine Verschwendung,die gesamtgesellschaftlich nicht mehr akzeptiert werden kann.

2)  Austretendes Grundwasser (Exfiltration) erhöht das Risiko, das es zu einer Verunreinigung von Grundwasser, offenen Gewässern und Boden kommt!

Hier ausdrücklich hervorzuheben der Verantwortungs- und Risikobereich privater Besitzer und Betreiber abwassertechnischer Anlagen!

RISIKO mit dem Umweltstrafrecht in Konflikt zu geraten!

§ 342 Strafgesetzbuch „Gewässerverunreinigung“

(1) Wer unbefugt ein Gewässer (Anm. Verfasser: auch Grundwasser) verunreinigt oder sonst dessen Eigenschaften nachteilig verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist Strafbar.

(3) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.