Rohrsanierung im Nanometerbereich


Das Flutungsverfahren ist eine bewehrte Methode der Sanierung bei dem das Rohrsysthem mit zwei unterschiedlichen Komponenten vollständig geflutet wird.

Vor dem anstehenden Flutungsverfahren werden eine TV-Inspektion und eine Rohrreinigung durchgeführt. Anschließend wird der zu sanierende Rohrabschnitt mittels Absperrblasen gesperrt. Der Abgesperrte Bereich wird nun mit dem Injektionsmittel SL1 der Firma silago getränkt. Das Injektionsmittel tritt an den undichten Bereichen aus dem Rohr heraus und verbindet sich mit dem umliegenden Erdreich. Anschließend wird das Harz aus dem Rohrsysthem abgepumpt und erneut mit der zweiten Komponente SL2 befüllt.

In Kombination mit dem Erdreich und der ersten Komponente verfestigt sich der getränkte Bereich außerhalb des beschädigten Rohrsysthems und dichtet dieses von außen ab. Eine Aushärtung findet nur in den Abschnitten statt, in der auch die dritte Komponente (Erdreich) vorhanden ist. Nach Aushärtung der ausgetretenen Komponenten wird das Rohrnetz mittels Hochdruck gereinigt und Rückstände werden aus dem Rohrnetz entfernen. Die PolyLine Umwelttechnik GmbH nutzt bei der Flutung von Rohrnetzen die Materialien der Firma silago, welche sich in der Vergangenheit als sehr zuverlässig erwiesen haben.